Versteckt im Isergebirge befindet sich die Touristenstation Orle, die Überbleibsel einer alten Glashüttensiedlung.

Hier arbeitete die Glashütte Carlsthal - eine der bekanntesten Hütten in diesem Teil Europas, gegründet durch die Familie Preussler 1754. Heute befinden sich in einem denkmalgeschützten Gebäude, welches aus der Blütezeit der Siedlung übrig blieb die Kantine der Baude sowie das Kaminzimmer. Gemauert aus behauenem Stein baute der Hütteneigentümer das Gebäude (die heutige Touristenstation „Orle” - d.h. „Försterhaus”) um 1860 höchstwahrscheinlich als Verwaltungsgebäude.

Seit 10 Jahren arbeit hier die Isergebirgsgesellschaft, die Liebhaber dieser lieblichen aber gleichzeitig anregenden Berge versammelt. Ihre Aufgabe ist die Verbreitung des ökologischen Gedankens sowie „... die Verbreitung von historischem Wissen über das Gebiet des Isergebirges und darin besonders der Glastradition unter Beachtung des lokalen Hintergrundes und dem Kolorit der Geschichte....”

Die Gesellschaft organisiert viele interessante Treffen und Veranstaltungen. Darunter u.a. den Isergebirgsretrolauf. Die Teilnehmer dieser Veranstaltung amüsieren sich in stilvollen Verkleidungen auf altertümlichen Skiern in der malerischen Landschaft der Isergebirgswege.

An der Touristenstation Orle entsteht eine unglaubliche Attraktion für Touristen und Liebhaber des nächtlichen Sternenhimmels. Im Rahmen des Dunklen Himmels des Iserparks wird ein „Astrowanderweg” gebaut – ein Modell des Sonnensystems.

In der Station Orle befindet sich außerdem eine Ausstellung von Glasbriefbeschwerern und Millefioriglas, die einzige in Polen und eine von wenigen weltweit. Man kann sie in der Glashütte bewundern – einem, vor einem Jahr renovierten unter Denkmalschutz stehenden Gebäude der ehemaligen Schleiferei der Glashütte Carlsthal. Hier kann man mehrere hundert Exponate, hauptsächlich Beschwerer für Papier anschauen, die in einer Schichtglastechnik, der filigransten und edelsten Glastechnik, dem Millefiori hergestellt wurden.

In der Touristenstation Orle finden Sie die Ruhe einer Gebirgssiedlung mit Andenken an ihre Geschichte. Erfahren Sie mehr über das Weltall, gleichzeitig in einer Natur spazierend, die einige Besonderheiten bereithält, die nur im Isergebirge zu finden sind. Mehr...

Zugang zum Orle : von der Station „Piastenlauf” in Jakuszyce – ca 5km entlang der asphaltierten Straße bis zur Baude. Etwas kürzer ist der rote Wanderweg von Polane Jakuszyckie über den Aussichtspunkt „Samolot”, ebenfalls gerade zur Baude.

Internetseite der Touristenstation Orle