Das Bergbaumuseum und der Schaustollen wurden im März 2003 in der Höhe der ehemaligen Stollensohle eröffnet. Im Museum befinden sich Minerale aus Fluoritlagern, Werkzeuge und Hilfsmittel, die beim Abbau verwendet wurden, sowie Karten und Fotos, die die Arbeit im ehemaligen Bergwerk belegen.

Der Schaustollen ist ungefähr 1000 m lang. Die Besichtigungsstrecke, die durch das typische Umfeld eines Erzbergwerkes führt, ist mit Schotter gedeckt und beleuchtet, die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 10–12 °C (wir empfehlen den Besuchern wärmere Kleidung).

Die Besucher werden mit einem Schutzhelm und einem Schutzmantel ausgestattet. Neben einer kompletten Fördermaschine können sie hier Grubenwägen, eine Akkumulatorlokomotive, einen Grubenlader und anderes sehen.

Die Besichtigung mit dem Fremdenführer dauert ca. eine Stunde, während der die Besucher mit der Arbeit in dem heute nicht mehr existierenden Erzbergwerk vertraut gemacht werden können.