Bei uns finden Sie:

  • im Isergebirge einfache Strecken, kleine Höhenunterschiede, wunderschöne Aussichten, große Räume
  • im Riesengebirge – anspruchsvolle Strecken für Fortgeschrittene, und dabei Landschaften, die Ihnen den Atem verschlagen
  • Kontakt mit der Natur – 80% der Strecken führen über Waldwege, mit Schotter oder Steinen, oder Bergpfade in direkter Nachbarschaft des Nationalparks Riesengebirge
  • Möglichkeit zu ganztägigen Ausflügen mit dem Fahrrad oder zu Fuß, einkehrend in den gastfreundlichen Bauden mit regionalen Gerichten.
  • Übernachtungsmöglichkeiten auf ganzjährig geöffneten Campingplätzen oder in gastfreundlichen Privatpensionen, Gästezimmern sowie Hotels.
  • „Fahrradunterkunft” – also Übernachtungsmöglichkeiten in Objekten mit geschlossenen Parkplätzen für Fahrräder
  • Fahrradverleihe, Werkstätten und Läden mit Ausrüstung und Fahrradzubehör
  • Das größte Fahrradfestival in Mitteleuropa BIKE ACTION – Marathon, Downhill Cup, Dirt Jump, Trial Show www.bikeaction.pl

Die Radstrecken in Zahlen

  • 19 ausgezeichnete Radwege
  • 450 km Gesamtstrecke für Radfahrer
  • 8 km die größte Abfahrt auf der Strecke,
  • 1150 m n.n. der höchste Punkt auf der Strecke
  • 1 bis 5 Schwierigkeitsskala der Trassen
  • Streckenlänge von 8 bis 50 km

Ausschilderung der Radwege

Schauen Sie sich nach Zeichen, die auf Bäume, Steine, Mauern oder freistehenden Tafeln aufgemalt sind um. Auf weißem Hintergrund befinden sich folgende Elemente:

  • Gestalt eines Radfahrers
  • Nummer oder Nummern der Strecken
  • Richtungspfeile
  • Logo des Sponsors
  • Achtungszeichen – Ausrufezeichen (von einem bis drei) signalisieren die Notwendigkeit besonderer Vorsicht
  • Ein Element der Beschilderung sind freistehende, großformatige Karten der Fahrradstrecken, die an Knotenpunkten zu finden sind und die die Orientierung im Terrain erleichtern.

Anforderungen an die Ausrüstung und Grundsätze zur Nutzung der Trassen

Die Mehrheit der Radstrecken in Schreiberhau (Szklarska Poręba) führt über Waldwege (hauptsächlich Schotter) und steinige, Bergpfade, was ein Mountainbike erforderlich macht, welches in technisch einwandfreien Zustand sein sollte (Antrieb und Bremsen!) und die bewährten Werte. Ihre Sicherheit ist abhängig vom technischen Zustand ihrer Ausrüstung! Empfohlen werden, Helme, Fahrradbrillen, Fahrradhandschuhe, Schützer, besonders auf Strecken der höchsten Schwierigkeitsgrade.

    Die wichtigsten Grundsätze zur Nutzung der Radwege :
  1. Bleiben sie auf ausgeschilderten Strecken
  2. Halten Sie das Fahrverbot ein
  3. Bedingungslose Einhaltung der Sicherheitsgrundsätze – der eigenen und der anderer Nutzer
  4. Fußgänger haben Vortritt
  5. Einhaltung der Grundsätze zum Naturschutz
  6. objektive Bewertung der eigenen Möglichkeiten – Ausrüstung und Kondition
  7. entsprechende Kleidung und Equipment (darin Proviant)

Beschreibung der Radstrecken

  • Strecke Nr. 1 Kleine Schreiberhauer Schleife
    Strecke mit einer Länge von 13 km, beginnt im Zentrum der Stadt und führt auf der Straße am Stadion vorbei zur Fronleichnamskirche (Kościoł p.w. Bożego Ciała). Auf dem Weg besichtigen wir das Museum in Schreiberhau (Szklarska Poręba), danach in Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna) das Haus von Wlastimil Hofman, die Felsengruppe Chybotek, Rückkehr über die Straßen Dolną, Armii Krajowej und Osiedla Podgórze zum Weißbachtal (Biała Dolina) und zum Stadtzentrum.

  • Strecke Nr. 2 Trasse Kogeneracja (Kraft – Wärme Kopplung)
    Die Strecke, mit einer Länge von 50 km führt durch das polnische Isergebirge und das tschechische Riesengebirge. Dies ist eine schwierige Strecke. Stellenweise treten steile Abfahrten und eine schwieriger Schotterbelag auf. Die sehr interessante Strecke verbindet sich mit der tschechischen Radstrecke Nr. 2, daher ist es angebracht den Ausweis mitzunehmen. Auf der tschechischen Seite sehen wir die Umgebung von Harrachov – das Zentrum der Stadt und den Mummelfall(Mumlavy). Die bekannte Mammutskisprungschanze ist einen Abstecher wert. Beginn der Strecke ist im Zentrum von Schreiberhau (Szklarska Poręba), von wo aus wir uns in Richtung Ferienheim „Południowy Stok” bewegen, wo sich eine Gesundheits- und Liebesquelle befindet, von deren Wasser mit wundersamen Eigenschaften man probieren sollte. Hier kann man auch das Panorama des Riesengebirges durch ein Fernrohr bewundern. Als nächstes fahren wir in Richtung Isergebirge, vorbei an dem Quarzbergwerk "Stanisław" (derzeit geschlossener, höchst gelegener Tagebau in Europa), zur Straße in Richtung Jakobsthal (Jakuszyce). Wir überqueren die Grenze am Straßengrenzübergang in Jakobsthal (Jakuszyce)und nach Besichtigung der Umgebung von Harrachov kehren wir zurück nach Schreiberhau (Szklarska Poręba).

  • Strecke Nr. 3 Trasse Radio Trójka
    Die Strecke kann als große Schreiberhauer Schleife bezeichnet werden, da sie um den Ort herum an vielen interessanten Plätzen vorbei führt. Dies ist jedoch eine schwierige Strecke, die eine gute Ausrüstung und einiges Können erfordert. Weniger erfahrene Radfahrer werden das Fahrrad an einigen Stellen schieben müssen. Streckenlänge 20 km. Beginnend im Park von Radio Trójka, führt sie als nächstes – durchs Zentrum, an der Alten Wallonenhütte vorbei – hier Achtung! Sie müssen unbedingt beim Wallonenmeister vorbeischauen, der Interessierte von allem Negativen befreien kann. Seine guten Ratschläge sind für die weitere Strecke von Nutzen, Glückskindern gelingt es vielleicht den Wallonenschatz zu finden. Wir fahren am Kochelfall Wodospad Szklarki) vorbei und weiter fahren wir durch Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna) bis zur Todeskurve (Zakręt Śmierci). Von der Todeskurve geht es weiter in Richtung Weißbachtal (Biała Dolina), von dort zur Gabelung unterhalb des Hochsteins (Rozdroża pod Kamieńczykiem), zur unteren Station des Sessellifts auf den Reifträger (Szrenica) und zurück in den Park von Radio Trójka.

  • Strecke Nr. 4 Verbindung dreier Ortsteile
    Das ist eine der leichteren Strecken – wir empfehlen sie zum Aufwärmen. Sie hat eine Länge von 9 km und verläuft größtenteils auf dem Gebiet von Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna). Beginn im Zentrum von Oberschreiberhau (Szklarska Poręba Górna) – an der Touristinformation. Nach Unterschreiberhau fahren wir an der Fronleichnamkirche (Kościoł p.w. Bożego Ciała) vorbei, als nächstes am Rehabilitationszentrum KRUS eine steile Abfahrt die Waryńskistraße entlang. Rückkehr über die Straße Armia Krajowa.

  • Strecke Nr. 5 Riesengebirgsexpress unter dem Hochwald
    Eine recht einfache Strecke mit einer Länge von 19km. Wunderschöne Aussichten, Beginn im Stadtzentrum, auf der Straße Fahrt bis zum Parkplatz des Zacken(Kamieńczyk), weiter über Waldwege am Fuß des Riesengebirges bis zur Straße unterm Hochwald (Droga pod Reglami), von dort über die Kasprowiczstraße zurück zum Zentrum.

  • Strecke Nr. 6 Schleife Dreiurlenberg
    Die Strecke verläuft in der Umgebung von Kiesewald (Michałowice), ist relativ einfach und hat eine Strecke von 8 km. Beginn und Ende ist die Kreuzung am Drei Uhlenberg (Łagodna) in der Nähe von Kiesewald (Michałowice), auf der Strecke Vorbeifahrt an einem Granitsteinbruch, zur Wanderwegekreuzung in Kiesewald (Michałowice) und Rückkehr über die Gabelung am Dreiurlenberg (Rozdroże przy Trzech Jaworach). Die Strecke wurde als Zusatz zu den Schleifen Nr. 5 und 7 entwickelt.

  • Strecke Nr. 7 Schleife zweier Flüsse
    Strecke mit einer Länge von über 30 km, relativ schwierig. Beginn im Zentrum von Schreiberhau (Szklarska) an der Touristinformation. Sie führt durch die Todeskurve (Zakręt Śmierci) und an der Isergabelung (Rozdroże Izerskie)vorbei zu, nach Seifershau (Górzyńiec) und über Petersdorf (Piechowice) zurück nach Schreiberhau (Szklarska Poręba) über die Straße unterm Hochwald (Droga pod Reglami).

  • Strecke Nr. 8 Am Fuß des Hohen Iserkamms (Wysoki Grzbiet) – Flugzeug
    Strecke mit einer Länge von 35 km, Beginn an der Touristeninformation im Zentrum von Schreiberhau (Szklarska Poręba). Die Trasse führt über Waldwege im Isergebirge. Vom Zentrum aus fahren wir die Straße entlang am Bergwerk Stanisław vorbei, zur Station Orle, von dort zum Neuweltpass (Przełęcz Szklarską). Zurück gelangen wir über die Straße an den nicht mehr genutzten Gleisen entlang nach Schreiberhau (Szklarska Poręba). Die Strecke ist aufgrund ihrer herrlichen Ausblicke empfehlenswert.

  • Strecke Nr. 9 Trasse der Isergesellschaft
    Die Strecke mir einer Länge von 18,5 km führt über Straßen des Isergebirges. Sehr attraktiv aufgrund der Aussichten und relativ einfach – Beginn und Ende an der Station Orle. Anfahrt nach Schreiberhau – Jakobsthal (Szklarskia Poręba – Jakuszyce) erforderlich.

  • Strecke Nr. 10 Strecke „Interferie“
    Strecke mit einer Länge von 48 km, Beginn und Ende am Ferienheim Górnicza Strzecha (Wysoka Straße). Über die Siedlung Huty Anfahrt nach Jakobsthal (Jakuszyce), weiter eine Strecke mit sehr schöner Aussicht über die Station Orle, an der Bergbaude (Chatka Górzystów) bis zur Grenze von Bad Flinsberg (Świeradów Zdrój)und zurück nach Schreiberhau (Szklarska Poręba) über die Sudetenstraße.

  • Strecke Nr. 11 Trasse „Gazeta Wyborcza”
    Start und Ziel an der Touristinformation im Stadtzentrum, führt sie durch das Weißbachtal (Biała Dolina) in Richtung Jakobsthal (Jakuszyce), Rückfahrt über die verkehrsreiche E-65. Eine von der Aussicht her sehr schöne, relativ einfache Strecke mit einer Länge von 14km.

  • Strecke Nr. 12 Künstlertrasse
    Strecke mit einer Länge von 12 km, die über Museen, Galerien und andere Orte, die in Verbindung mit dem kulturellen Leben in Schreiberhau (Szklarska Poręba)stehen, führt. Anfang und Ende an der Touristeninformation im Zentrum von Schreiberhau (Szklarska Poręba),führt sie zum Park Esplanada, wo sich die Künstlergalerie des Ehepaars Beata und Janusz Konecki „Kokon” befindet. Als nächstes halten wir am Friedhof, wo sich das Grab von Wlastimil Hofman befindet, weiter zum – Museum in Schreiberhau (Szklarska Poręba) – einer Filiale des Bezirksmuseums, in dem sich Erinnerungsstücke der Brüder Gerhard und Carl Hauptmann, Sammlungen historischer Produkte der Kristallglashütte „Julia” sowie eine reiche Kollektion der Bilder von Wlastimil Hofman befinden. Als nächstes fahren wir in Richtung Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna) zum Haus Hofmans. An der Strecke sollte man auch am Rübezahlgrab (Grób Karkonosz) sowie an der Goldenen Aussicht (Złoty Widok)anhalten. Über einen Waldweg, der die Straße nach Schreiberhau (Szklarska Poręba) kreuzt gelangen wir zum Kochelfall (Wodospad Szklarki). Wir halten uns in Richtung des Hauses von Jan Sztaudynger (Straße 1 Maja) , weiter zur Kilińskistraße, wo sich das Haus von Zbigniew Frączkiewicz und seine Freilichtgalerie „Steinkreis” mit der Ausstellung Leute aus Eisen befinden. Über kleine Gassen fahren wir weiter zur geschlossenen Hütte „Julia”. Rückkehr über die Straße E-65.

Mehr auf der Seite:
www.rowerowakraina.com,www.bike.superhost.pl