Wir laden Sie ein, die Magischen Wanderwege von Schreiberhau (Szklarska Poręba) zu nutzen. Besonders empfehlen wir:

Den Magischen Weg des Berggeistes – Inmitten der grünen Wälder, im Tal des Flusses Kamienna, an den Hängen des Riesen- und Isergebirges erstreckt sich ein magischer Garten der Geschichte, Traditionen, Aberglauben, Magie und Natur. Sein Herr ist der Berggeist, Rübezahl genannt. Unvorhersehbar wie die Naturgewalten. Manchmal rücksichtslos, manchmal gütig und fürsorglich. Er ist wahrscheinlich so alt wie die Berge selbst. Herr auf seinen Gütern, seine unterirdischen Schätze streng bewachend und sich um die Lebewesen in seinem Reich kümmernd. Der Magische Weg des Berggeistes, der in Hinblick auf Wanderungen mit der ganzen Familie eingerichtet wurde, steht schon zu Ihrer Verfügung. An den interessantesten Punkten stehen Granitblöcke, die geheimnisvolle Hologramme enthalten. Diese Zeichen sind Teil eines Geländespiels, an dem jeder teilnehmen kann. Mehr…

Wandern mit dem Epigramm – Wenn Sie Tourismus einmal aus einer andern Perspektive betrachten wollen, machen Sie sich auf eine „Wanderung mit dem Epigramm” dem Großen Staudynger Touristenwanderweg. Sie werden die Gelegenheit haben, nicht nur mit einer wunderschönen Landschaft in Berührung zu kommen sondern auch mit dem Schaffen des Meisters der kurzen Form Jan Sztaudynger, der für einige Zeit Einwohner unserer Stadt war. Die strecke wurde rund um die Stadt angelegt und an 14 charakteristischen Punkten befinden sich Informationstafeln. Auf jeder ist kurz der Ort beschrieben, an dem sie sich befindet, es finden sich einige Informationen zur Person Jan Sztaudynger sowie ein Epigramm von ihm. Motto der Trasse ist der von Sztaudynger geschriebene Vers „Landschaften wie Körnchen”. Das Durchwandern der gesamten Strecke dauert etwa 7-10 Stunden, aber da diese rund um die Stadt führt kann man bei Ermüdung jederzeit in Richtung Zentrum abbiegen. Mehr…

Wallonenpfad – Wallonen, das sind altertümliche Mineralien- und Edelsteinsucher, die im Riesen- und Isergebirge ansässig waren. So wurden genannt: ”... alle ausländischen Venezianer, Florentiner oder andere Wallonen, die als Bergleute, Steinsucher oder Glaskenner die Berge durchsuchten.” Der Wanderweg führt von Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna) von der Fridhofskirche St. Maria Rosenkranz(hier auch bequeme Parkplätze für PKWs), neben der Gerichtslinde am Ort der ältesten Glashütte vorbei, durch das Zackental (Dolina Kamieńczyka), als nächstes über den Kochelfall (Wodospad Szklarki), die alte Wallonenhütte, das Regionalmuseum, das Wlastimil Hofman Museum, die Goldene Aussicht, das Rübezahlgrab, den Chybotek zurück zu den Parkplätzen in Unterschreiberhau (Szklarska Poręba Dolna).Mehr…