Beginn bei der Touristeninfo (Biuro Informacji Turystycznej). Die Jedności-Narodowej-Str. entlang bis zum „Skwer Radiowej Trójki”. Auf der Grünanlage steht die Skulptur des Berggeistes – des Herrschers des Riesengebirges. Nach der Genehmigung des Berggeistes Karkonosz (Rübezahl) setzen wir unseren Ausflug die 1 Maja-Str. entlang durch das Stadtzentrum fort. Auf dem Weg Richtung Sessellift zum Szrenica-Berg ist es sehenswert, den Steinring (Kamienny Krąg) zu betrachten, dessen Urheber der hiesige Bildhauer Zbigniew Frąckiewicz ist. Weiter die Kilińskiego-Str. hoch bis zum Mineralienmuseum. Dort können wir Mineralien aus der ganzen Welt, Fossilien, ein Dinosaurierskelett sowie Fragmente des Karbonwaldes bewundern. Weiter gehen wir an den Felsen „Marianki” und am Ökobildungszentrum Karkonosze vorbei. Dies ist ein modernes, interaktives und multimediales Zentrum, in dem man viele interessante Informationen über das Riesengebirge erfahren kann. Danach gehen wir den schwarzen Wanderweg bis zur Weggabelung „Rozdroże pod Kamieńczykiem“. Wir besteigen den roten Wanderweg direkt zum Zackenfall. Zutritt zur Zackenfallklamm ist nur mit Schutzhelmen möglich! Am Wasserfall befindet sich eine Berghütte, in der man die Verpflegung ergänzen kann. Zurück den roten Wanderweg entlang. An der Weggabelung weiter geradeaus (roter Wanderweg). Wir kommen zum Parkplatz an der Szosa Czeska und begeben uns in Richtung Rabenstein (Krucze Skały). Dort ist das Zentrum für Extremsportarten „Quasar“ tätig, das sich auf Hochgebirgsklettern spezialisiert hat. Den Ausflug beenden wir an der Touristeninfo.
Er dauert (ohne Museumsbesuche) ca. 2 Stunden.